FIPS-NEWS Nr. 15: Aus der Geschichte für die Gegenwart lernen: „Nein-Sagen“ zu Entwicklungen nach rechts!

Editorial Auch diese Ausgabe von FIPS-NEWS erscheint früher als geplant und stellt aktuelle Stellungnahmen zu den Gefahren einer Entwicklung in der deutschen Gesellschaft nach „rechts“ zur Diskussion, da diese Entwicklungen nicht ohne Auswirkungen für sozialpädagogische und sozialpolitische Aktivitäten antirassistischer, antifaschistischer, antisexistischer und demokratischer zivilgesellschaftlicher Bewegungen in Deutschland bleiben werden. 12.2.2020 Dr. Peter Milde Inhalt dieser FIPS-NEWS: GEW Frankfurt ruft zur Teilname an der Demo am 15.2.2020 um 13.00 Uhr in Erfurt, Domplatz, auf: Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo! Stellungnahme der Wilden Rose e.V. zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit zivilgesellschaftlicher Vereine durch Finanzämter: Sollen kritische Vereine durch Finanzämter diszipliniert werden? Stellungnahme zur Absage der Münchner Friedenskonferenz: Wie die politische Borniertheit und der „linke“ Antisemitismus die antimilitaristische Friedensbewegung diskreditiert hat. Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo! Auch der Bezirksvorstand der GEW in Frankfurt unterstützt den unten dokumentierten Aufruf des #unteilbar-Bündnisses zur #nichtmituns-Demo am kommenden Samstag in Erfurt. Anmeldung beim DGB-Bus nach Erfurt unter:https://hessen-thueringen.dgb.de/++co++fb080ff0-49b7-11ea-9655-52540088cada Demo: 15.2.2020 | Erfurt | 13 Uhr | DomplatzAufruf von #unteilbar |Kein Pakt mit Faschistinnen – niemals und nirgendwo! Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen […]

Weiterlesen

FIPS-NEWS Nr. 14: Aus der Geschichte für die Gegenwart lernen! oder: Thüringen als „Experimentierfeld“ der Rechten?

Editorial Aus aktuellem Anlass erscheint diese Ausgabe von FIPS-NEWS früher als geplant und mit einem anderen als dem angekündigtem Inhalt: Am 5.2.2020 wurde im Thüringer Landtag der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich mit einer Stimme Mehrheit und mit allen Stimmen der AfD-Abgeordneten zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens gewählt. Mit Recht wird seitdem von einem „Tabubruch“ gesprochen. Doch dieser zeichnete sich in der gesamten Entwicklung seit den letzten Landtagswahlen in Thüringen und während des Wahlgangs im Thüringer Landtag ab. Diese Teilhabe der extremen Rechten an der politischen Macht in Thüringen ist ein Alarmzeichen. Theodor W. Adorno mahnte nach der Befreiung NS-Deutschlands vor den Gefahren einer Wiederholung. Daraus folgert auch, dass das „Nein-sagen“ zu jeglicher Beteiligung der extremen Rechten an der Macht auch ein Bestandteil demokratischer Erziehung und politischer Bildung zu sein hat. Eine personzentrierte Sozialpädagogik und Sozialpolitik, die sich für eine solidarische Gesellschaft einsetzt, muss daher zu dem politischen Geschehen in Thüringen Stellung beziehen. Aktuell hat heute Nachmittag der mit Unterstützung aller Abgeordneten der AfD gestern gewählte Ministerpräsident von Thüringen, Thomas Kemmerich, offensichtlich dem „Druck“ nachgegeben und angekündigt, dass die FDP im Thüringer Landtag die Auflösung des Landesparlaments zur Abstimmung stellen werde. Das „Experimentierfeld“ Thüringen geht in die nächste Runde. 6.2.2020 Dr. Peter Milde […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 13: Zu den Verbrechen der 117. Jägerdivision der deutschen Wehrmacht auf dem Peleponnes

Editorial Der Vortrag „Zur Rolle der NS-Besatzer und der NS-Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg im besetzten Griechenland“ wurde auf dem Sommertreffen des Mindener Kreises e.V., das vom 1. – 3. Juni 2018 in Petershagen stattfand, gehalten. Das Sommertreffen fand unter dem Thema „Die Jungenschaft und Griechenland“ statt. Der Vortrag ist in folgende fünf Abschnitte unterteilt: Vorbemerkung: Die Verbrechen der NS-Wehrmacht in Griechenland und „die allererste Forderung an Erziehung“. Die Unterwerfung Griechenlands – Ziel NS-Deutschlands von Anfang an. Zum Angriffskrieg der NS-Wehrmacht gegen Griechenland und zu dessen Folgen für die griechische Bevölkerung. Zu den Verbrechen der 117. Jägerdivision der deutschen Wehrmacht auf dem Peleponnes. Zur Vernichtung der griechischen Juden Thessalonikis durch die NS-Besatzer. In FIPS NEWS Nr. 11 und 12 erschienen die ersten drei Abschnitte des Vortrags. Hier folgt der vierte Abschnitt. 1. Februar 2020 Dr. Milde Zu den Verbrechen der 117. Jägerdivision der deutschen Wehrmacht auf dem Peleponnes Oberst Le Suire war Kommandeur der neu geschaffenen 117. Jägerdivision, die auf der Peleponnes verlegt wurde. Auf dem Weg von Jugoslawien nach der Peleponnes zerstörten Aufständische am 21.6.43 in Thessalien eine Kolonne von 82 Lastwagen, die Kriegsmaterial der 117. Jägerdivision transportierte, vollständig. Am gleichen Tag gelang es einem britischen SOE-Kommando die Asopos-Brücke zu […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 12: Zum Angriffskrieg der NS-Wehrmacht gegen Griechenland und zu dessen Folgen für die griechische Bevölkerung

Editorial In dieser Ausgabe von FIPS NEWS wird die Veröffentlichung des Vortrags „Zur Rolle der NS-Besatzer und der NS-Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg im besetzten Griechenland“, der am 2. Juni 2018 auf der Sommertagung des Minderner Kreises e.V. in Petershagen gehalten wurde, fortgesetzt. Der erste Abschnitt mit der Überschrift, Vorbemerkung: Die Verbrechen der NS-Wehrmacht und „die allererste Forderung an Erziehung“, erschien am 1. Januar 2020 in FIPS NEWS Nr. 11. Diese Ausgabe von FIPS NEWS enthält die beiden Abschnitte: Die Unterwerfung Griechenlands – Ziel NS-Deutschlands von Anfang an. Zum Angriffskrieg der NS-Wehrmacht gegen Griechenland und zu dessen Folgen für die griechische Bevölkerung. 15.1.2020 Dr. Peter Milde Veranstaltungshinweis: 14. Februar 2020, Ort: Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str.28, Frankfurt, Veranstaltungsbeginn 19:30 Uhr. Ein Lied für Argyris – Dokumentarfilm von Stefan Haupt, CH 2006, 105 Min. Am 10. Juni 1944 musste der damals vierjährige Junge Argyris Sfountouris miterleben, wie während einer „Strafaktion“ einer SS-Division, die einem Partisanenangriff in der Gegend folgte, innerhalb weniger Stunden 218 Bewohner des Dorfes Distomo umgebracht wurden, darunter auch seine Eltern und 30 weitere Angehörige. Nach dem Massaker, das der Junge nur durch einen Zufall überlebte, kam Argyris in einem Waisenhaus in Piräus unter, in dem mehr als 1000 griechische Kriegswaisen […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 11: Die Verbrechen der NS-Wehrmacht in Griechenland und die „allererste Forderung an Erziehung“

Editorial Die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit Deutschlands ist auch ein Teil der politischen Bildungsarbeit in dem interkulturellen Jugendverband „Wilde Rose „. Die Beschäftigung mit politischen und historisch-politischen Themen steht unter dem Motto: „Aus der Vergangenheit für die Gegenwart und die Zukunft lernen“. Zu Recht erleben wir immer wieder ein identitätsbildendes Aufbegehren der „Jungen“ gegen die „Alten“. Der Protest gegen alte, überlebte Gewohnheiten, Traditionen und Einstellungen wirkt befreiend und ist eine Voraussetzung dafür, die Zukunft neu gestalten zu können. Doch die Entwicklung geht nicht zwangsläufig in eine demokratische, antifaschistische und antirassistische Richtung. Dafür hat jede Generation von neuem und für sich selbst zu sorgen. Politische Bildungsarbeit in einem fortschrittlichen Jugendverband definiert sich hierbei als Hilfestellung. Im besten Falle ersetzt sie nicht die Aktivität Jugendlicher, sondern liefert Material, gibt Anstöße und bildet den Rahmen für selbständiges Forschen, Diskutieren und Tätigwerden in der Gesellschaft. So versteht sich auch der am 2. Juni 2018 gehaltene Vortrag: Zur Rolle der NS-Besatzer und der NS-Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg im besetzten Griechenland. Er wurde auf dem Sommertreffen des Mindener Kreises e.V., das vom 1. – 3. Juni 2018 in Petershagen stattfand, gehalten. Das Sommertreffen fand unter dem Thema „Die Jungenschaft und Griechenland“ statt. Der Vortrag ist in […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 10: Radio Darmstadt: Reportage zur Krisenintervention und Suizidprophylaxe bei Untersuchungsgefangenen (2. Teil)

Editorial In FIPS NEWS Nr. 10 veröffentlichen wir die zweite Hälfte der Abschrift der Reportage von Radio Darmstadt vom 3.8.2010 über das personzentrierte Konzept und die Praxis der therapeutischen Behandlung von suizidgefährdeten Gefangenen. In diesem zweiten Teil geht es vorwiegend um die Erfahrungen, die die Therapeutinnen in den therapeutischen Beziehungen mit den Gefangenen aber auch mit der Institution Gefängnis und ihren dort Beschäftigten machen. Wir werden auch künftig in unseren Newslettern auf das Thema Krisenintervention und Suizidprävention weiter eingehen. 15.12.2019          Dr. Peter Milde Radio Darmstadt: Reportage vom 3.8.2010 zur Krisenintervention und Suizidprophylaxe bei Untersuchungsgefangenen in der JVA Weiterstadt (2. Teil) Aus der Sendereihe „Leben hinter Gittern“. (Interviewer: Arnold Messer – freier Mitarbeiter bei Radio Darmstadt). Musikbeitrag: Ausschnitt aus dem Kinderlied „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder“. Interviewer: Das Stichwort „risk assessment“ bei Google löst eine Reihe Links und Hinweise aus, z.B. Tools zur Risikobewertung und zu Risikomanagement, Bankberatung, gesundheitliche Risiken, z.B. koronare Erkrankungen, Brustkrebsvorsorge und vieles mehr in dieser Art. Erst mit dem zusätzlichen Hinweis – Weiterstadt JVA – oder auch – Suizid – erreicht man die Projektgruppe und kann sich über ihre Arbeit informieren. Wir fragen uns und wir fragen die Projektgruppe, warum dieser englische Begriff, […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 9: Radio Darmstadt: Reportage zur Krisenintervention und Suizidprophylaxe bei Untersuchungsgefangenen

Editorial Hiermit wird die Reihe der Veröffentlichung von Dokumenten über die Krisenintervention und Suizidprävention bei Untersuchungsgefangenen fortgeführt. Das personzentrierte Konzept und die Praxis der therapeutischen Behandlung von suizidgefährdeten Gefangenen soll so einem breiteren Publikum vorgestellt werden. Die Abschrift der Reportage vom 3. 8. 2010 gibt einen aufschlussreichen Einblick in diese therapeutische Arbeit. Man spürt förmlich die Energie und das Engagement der Therapeutinnen. Es ist nicht nur ihre Fachlichkeit sondern ihre Persönlichkeit, die in dieser schwierigen therapeutischen Begegnung mit suizidgefährdeten Untersuchungsgefangenen gefordert wird. Die sozialpädagogische Krisenintervention und Suizidprävention scheint auch eine Lücke zu füllen zwischen medizinischer Therapie und psychologischer Psychotherapie. Sie wäre durchaus auch in anderen Hilfebereichen anwendbar. In diesem FIPS NEWS veröffentlichen wir die erste Hälfte der Reportage. Die zweite Hälfte folgt in FIPS NEWS Nr. 10 am 15. Dezember 2019. Ab sofort erscheint FIPS NEWS Anfang und Mitte jeden Monats. 1.12.2019 Dr. Peter Milde Radio Darmstadt: Reportage vom 3. 8. 2010 zur Krisenintervention und Suizidprophylaxe bei Untersuchungsgefangenen in der JVA Weiterstadt Interviewer: Arnold Messer – freier Mitarbeiter bei Radio Darmstadt. Moderation: Arnold Messer stellt Ihnen im heutigen Beitrag aus der Reihe „Leben hinter Gittern“ die Einrichtung für Krisenintervention in der Justizvollzugsanstalt Weiterstadt vor. Die Teilnehmer der Projektgruppe des „risk […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 8: „Die Frau ist die Sklavin der Sklaven – Schrei es heraus, zerschlag es!“ (John Lennon und Yoko Ono, 1972)

Editorial Am 25. November 2019 gehen weltweit Frauen auf die Straße, um gegen die patriarchale Gewalt an Frauen zu demonstrieren. Feminizide sind Tötungen von Mädchen und Frauen auf Grund ihres Geschlechts. 122 Frauen wurden 2018 in Deutschland von ihrem Partner, bzw. Ex-Partner auf Grund ihres Geschlechts getötet. Unbekannt ist die Anzahl der Tötungen von Frauen durch Fremde auf Grund von Frauenhass. Jede dritte Frau wird in Deutschland und in der Europäischen Union Opfer von physischer und psychischer Gewalt. Beschimpfungen, Beleidigungen, Diskriminierungen von Frauen sind hundertausendfach tägliche Realität. Sie genießen auch den richterlichen/gesetzlichen Schutz der „freien Meinungsäußerung“ – wie das Beispiel der Beschimpfung von Renate Künast erst jüngst zeigte. In Deutschland werden Hunderttausende von Frauen durch Betreibern von Bordellen und von jährlich ca. 1 Millionen Freiern sexuell ausgebeutet, gedemütigt und misshandelt. Von 100 vergewaltigten Frauen in Deutschland erlebt lediglich eine die Verurteilung des Täters (Zeitraum 2014 – 2016). Die patriarchale Gesellschaft schafft in vielen Bereichen strukturelle Gewalt gegen Frauen: Frauen verdienen in Deutschland im Durchschnitt 21% weniger als Männer. Dieser gender pay gap hat sich seit 2002 kaum verändert. Die Differenz in der Rente ist noch höher. Dies lässt Frauen minderwertiger erscheinen, ihre Unterordnung unter den Mann erscheint vielen daher als […]

Weiterlesen

FIPS NEWS Nr. 7: Personzentrierte Krisenintervention und Suizidprävention mit Gefangenen – Dokumente Teil 2

Editorial In FIPS NEWS Nr. 7 werden weitere Dokumente aus dem Jahr 2010 über die Therapie mit suizidgefährdeten Gefangenen veröffentlicht. Es handelt sich um zwei Ausstellungen von Bildern von Gefangenen aus der JVA Weiterstadt im Cafe Bellevue in Darmstadt und in der Stadtbücherei Frankfurt-Nordweststadt und um einen Artikel im „Darmstädter Echo“. 25.11.2019 Dr. Peter Milde Begrüßungsrede auf der Vernissage „Verschlossene Welten“ im Cafe Bellevue am 15. Januar 2010 in Darmstadt Wir freuen uns, dass Sie heute mit uns die Eröffnung der Ausstellung „Verschlossene Welten“ feiern möchten. Die Ausstellung wird noch bis zum 13. Februar 2010 hier zu sehen sein. Frau Christel Werner-Yeboah ist Kunstpädagogin. In ihrer Gruppe stellen die Gefangenen künstlerische Erzeugnisse her, wie Postkarte, die sie dann ihren Angehörigen schicken können. Frau Eva Leitschuh ist Künstlerin und Grafikerin, die es insbesondere schafft die künstlerischen Fähigkeiten und Ressourcen der Gefangenen zu entwickeln. Schon manch ein Gefangener entdeckte so seine ungeahnten Talente. Frau Verena Herzberger leitet die Gesprächsgruppe. Sie ist Sozialarbeiterin und freie Journalistin für Sozialpolitik. Im Gruppenprozess erleben die Gefangenen Toleranz, Wertschätzung und Empathie. Sie hören sich gegenseitig zu und können sich gegenseitig helfen und unterstützen. Mein Name ist Peter Milde, ich bin Sozialarbeiter und Leiter des Behandlungsprogramms. Wir bieten […]

Weiterlesen

FIPS-NEWS Nr. 6: Personzentrierte Krisenintervention und Suizidprävention mit Gefangenen – Dokumente Teil 1

Editorial In FIPS NEWS Nr. 1 und FIPS NEWS Nr. 2 wurde anlässlich zweier Ausstellungen von Bildern von Gefangenen die Suizidprävention im Gefängnis vorgesellt. In dieser und weiteren Ausgaben von FIPS NEWS werden Dokumente  unseres Konzepts der  „Personzentrierten Krisenintervention und Suizidprävention mit  Gefangenen“ veröffentlicht. Die  auf diesem Konzept basierende Arbeit mit Untersuchungsgefangenen begann 2006 in der Justizvollzugsanstalt Weiterstadt und wurde ab 2012 in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt am Main I fortgesetzt. 2016 wurde das Konzept auch in der Frauenanstalt in Frankfurt am Main implementiert. Von Beginn an waren wir bemüht in selbstorganisierten Supervisionen unsere Arbeit zu reflektieren, zu evaluieren und unser Konzept weiter zu entwickeln. Außerdem haben wir nach unseren Möglichkeiten die Öffentlichkeit über die Lage inhaftierter Untersuchungsgefangener und die Suizidgefährdung im Gefängnis informiert, da das Leben der Gefängnisinsassen weitgehend unbekannt und durch Vorurteile geprägt ist. Auch unsere Öffentlichkeitsarbeit hat zur Entwicklung unseres Konzepts beigetragen, da wir damit eine Möglichkeit hatten, unsere Erfahrungen auszuwerten und darzustellen. Die nun veröffentlichten Dokumente über diese Arbeit zeigen, wie sich das personzentrierte Konzept und die therapeutische Arbeit mit suizidgefährdeten Gefangenen entwickelt haben. Wir möchten hiermit auch in der Debatte über die therapeutische Arbeit mit Gefangenen einen Beitrag leisten. Krisenintervention und Suizidprävention bei neu inhaftierten Untersuchungsgefangenen […]

Weiterlesen
1 2 3 4